„Classroom“ sollte mal zum Rektor…

Dieser Artikel bezieht sich auf die Apple-Version 3.3 von Classroom vom 17.11.2020.

.

Auf all unseren SchuliPads findet man sie: die Classroom App. Sie ermöglicht es den Lehrern, über ein festgelegtes iPad den Bildschirm der Schüler zu beobachten, bestimmte Apps auf den Tablets zu öffnen und iPads zu sperren…

und einige lustige Bugs anzuwenden, die manchmal ganz nützlich sein können 😀 .
Heute stelle ich euch meine Lieblingsbugs vor und erkläre, wie ihr sie ebenfalls nutzen könnt.

Have Fun!

Dieses Bild der Website Pexels.com zeigt eine leuchtende Tastatur, auf der gerade jemand schreibt. #computer #hacker #pexels - Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes :( -
Photo by Soumil Kumar on Pexels.com

.

  1. Sperrungen umgehen:

„Schaut alle nach vorne“, sagt der Lehrer und sperrt alle iPads. Gute Idee, denn so lässt sich keiner mehr von seinen Tablet ablenken. Doch was, wenn ihr noch ein bisschen weiter arbeiten wollt? Kann man eine Sperrung denn umgehen? JA, das kann man 😀 und zwar so:

– Um die Sperrung zu umgehen, müssen wir das iPad neustarten. Deswegen halten wir die Sperrtaste gedrückt. Es erscheint ein Schieberegler mit der Aufschrift „Ausschalten“, den wir betätigen.

– Nach kurzer Zeit sollte das Tablet ausgehen. Wir warten kurz und halten dann erneut die Sperrtaste gedrückt, bis uns das altbekannte Apfellogo begrüßt.

– Nach spätestens einer Minute finden wir uns auf dem Homebildschirm wieder – wir sind nicht mehr gesperrt!

Und schon lässt es sich in Ruhe weiterarbeiten…

.

2 Bilder von Pexels.com.

.

2. Unter dem Radar fliegen / „unsichtbar sein“:

Oh, oh, der Lehrer hat entdeckt, dass wir wieder online sind. Schließlich kann er über das LehreriPad alle Bildschirme sehen. Um von diesem zu verschwinden, brauchen wir Bug 2:

– Zuerst wischen wir von oben rechts nach unten rechts, um das Kontrollzentrum zu öffnen.

– Dann aktivieren wir den Flugmodus.

– Nun ist es wichtig, dass wir das W-Lan weiterhin anlassen, um später das Internet nutzen zu können.

– Jetzt muss das iPad neu gestartet werden. Genau wie bei Bug Nr. 1 halten wir die Sperrtaste gedrückt, schalten das iPad über den Schieberegler aus und schalten es nach ca. 30 Sekunden wieder über langes Drücken der Sperrtaste an.

– Wenn alles geklappt hat, sind wir auf dem LehreriPad jetzt als offline markiert, obwohl wir unser Tablet nutzen.

HINWEIS: Aus unbekannten Gründen klappt der Trick nicht immer. Es hilft einen Blick auf das LeheriPad zu werfen, um seinen Erfolg zu überprüfen.

Auf dem Bild von Pexels.com sieht man ein weißes Tablet in einem Haufen Zitronen liegen. #ipad #apple #fantasyzockt #fantasywebsite - Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes :( -
Photo by Sotiris Gkolias on Pexels.com

.

Schon interessant, welche Lücken diese App momentan aufzeigt. Ich hoffe, ihr fandet das genauso interessant wie ich. Wenn ja, würde ich mich über einen Kommentar freuen 🙂 . Bleibt gesund und munter,

euer FantasyZockt.

.

Quellen:

Corona-App: Das ist massentauglich? [KrassKritisch]

#KrassKritisch ist ein Projekt von fantasywebsite, vergleichbar mit einem Kommentar in der Zeitung. Fantasy äußert hier nämlich seine Meinung zu Themen, die gerade aktuell sind.

NACHTRAG VOM 11.2.2021: Die Corona-Warn-App ist nun auch für das Iphone 6 erhältlich. Dauerte ja nicht lange 😉.

Am Dienstag wurde nun die neue Corona-Warn-App veröffentlicht. Im Voraus gab es ja viel Wind um Datenschutz und die 20 Millionen Euro, die für die Entwicklung nötig waren. Doch heute möchte ich nicht spekulieren, ob diese Summe gerechtfertigt ist, oder was mit meinen Daten in der App passiert. Ich meinte passieren würde, gäbe es da nicht folgendes:

Ich war sehr gespannt, was die App nun alles kann. Deswegen ging ich gleich am Dienstag in den Appstore, um mir die Warn-App zu holen.

Da ich den genauen Namen (Corona-Warn-App) kannte, fand ich schnell die richtige App. Doch auf der Downloadseite entdeckte ich folgende Mitteilung:

„Benötigt iOS 13.5 oder neuer!“

Appstore Mitteilung.

Wooow! Da bin ich erstmal baff!

Anscheinend geht die Bundesregierung davon aus, dass 60% der Bevölkerung mindestens ein iPhone 6s hat. Das glaube ich wohl kaum. Mein iPhone 6, das tadellos läuft, hat übrigens iOS 12.4.7, und ich werde wohl kaum deshalb ein neueres kaufen…

Soviel zur Corona-Warn-App. Ich hoffe, ihr habt schon iOS 100 und könnt sie euch holen 😉 . Falls nicht, bleibt immer noch Pokemon Go zum Zocken. Vielleicht nicht ganz so nützlich, aber wenn bald eine Pokemon-Pandemie ausbricht, seid ihr fein raus 😀 .

A.P.

____________________

Quellen:

Die „Quellen“ sind ausschließlich als Beleg für Fakten in diesem Text! Der genaue Inhalt aller #KrassKritisch-Texte ist meine Meinung!

SPIEGEL – Corona-Warn-App Artikel

NRZ.de – Corona-Warn-App Artikel

___

#KrassKritisch – das kannst DU auch! Also, zeig deine Meinung in den Kommentaren 🙂

Fotos faken leicht gemacht

Wie stark kann man mit einer vorinstallierten Apple-Funktion Bilder verändern?

Ein Symbolbild von pexels.com! Zu sehen sind mehrere Apple Geräte, darunter ein iPad und ein MacBook. [Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes!]
Photo by Pixabay on Pexels.com

Wer ein iPhone hat kann ganz einfach seine Bilder bearbeiten. Über den Menüpunkt „Bearbeiten“ oberhalb jedes Bildes gelangt man zur vorinstallierten Funktion.

Heute teste ich mit meinem iPhone 6 wie starke Veränderungen wirklich möglich sind. Zuerst nehme ich ein Foto auf und lade es hier hoch. Dann bearbeite ich es und lade es ebenfalls hoch. Dann haben wir einen direkten Vergleich.

Heute teste ich […] wie starke Veränderungen wirklich möglich sind.

Fantasy

Zur Info: Zu dem Zeitpunkt der Aufnahme hatte ich iOS 12.4.6.

Das Original-Bild für unseren Bildertest. Das Bild zeigt von einem Balkon aus den Blick auf eine Kirche und in einen Innenhof. Auffallen tut auch der schöne blaue Himmel. [Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes!]
Das Original.

Hier seht ihr das unbearbeitete Bild. Schön, oder? Mal schauen was sich verändert, wenn ich es bearbeite.

Das erste gefälschte Bild unseres Bildtestes. Wieder der schöne Kirchenblick, diesesmal aber mit wesentlich helleren Farben. [Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes!]
Fake Nr.1

„Boah Leute, hier ist gerade strahlend blauer Himmel! Es hat ewig nicht geregnet. Das gute Wetter hört nicht auf.“

Diese Sätze würden das Bild ganz gut beschreiben. Man sieht ihm aber an, das es nicht echt ist. Deswegen habe ich es noch einmal bearbeitet!

Dem Bild sieht man an, das es bearbeitet wurde.

Fantasy

Hier gibt es das Ergebnis:

Unsere zweite Fälschung für den Bildertest. Das Bild sieht schon erschreckend echt aus. [Anscheinend gibt es ein Problem beim Anzeigen des Bildes!]
Fake Nr.2

Diesem Bild sieht man den Fake schon weniger an. Obwohl die Helligkeit stark erhöht wurde, könnte man es als „real“ ausgeben. Das wohl eindeutigste Merkmal für eine Fälschung ist hier der Himmel. Sehr interessant.

Das wohl eindeutigste Merkmal ist […] der Himmel.

Fantasy

Schon eine erstaunliche Funktion! Solange sie aber nicht zum „faken“ eingesetzt wird, finde ich sie eigentlich ganz cool 😀 .

Fantasy

Daddel Jump? Nein! Doodle Jump!

Heute empfehle ich euch eine App.

Screenshot aus Doodel-Jump

Doodle Jump ist eine spaßige kleine App für zwischendurch. Man spielt eine kleine Figur, die durch ein unendliches Level hüpft. Alle Plattformen, die aus dem Blickfeld sind, verschwinden. Deswegen passt bloß auf, dass ihr keinen Fehltritt macht 😉 .

Ich selber mag die App so, weil sie auch ohne W-Lan läuft. Also kann man auch unterwegs seinen Highscore toppen. Wer eine längere Zeit überlebt, trifft auf einfallsreiche und schwierige Elemente und lustige Monster. Erschwert wird das Ganze durch die „Kipp-Steuerung“. Um unsere Spielfigur zu lenken, muss das Handy nämlich gekippt werden.

Mittlerweile habe ich einen ganz guten Highscore:

MEIN HIGHSCORE: 19887

Könnt ihr ihn toppen? Schreibt doch gerne einen Kommentar 🙂 !

Das war’s für heute, lasst ’nen Like da. Euer Fantasy ! ! !

Enthält UNBEZAHLTE Werbung.